Auf Facebook finden:

  • Facebook_Button

Kontaktiert uns unter:

info@loraebieschter.de

Unser Häs


Wir beziehen uns mit unserem Häs auf Elemente des Bergbaus.
Wir möchten damit an die Zeit des Gutmadinger Bergbaus erinnern.

Unser Häs kann zwar nicht mit einer langen Tradition aufwarten, jedoch sind die technischen Details bemerkenswert.


Die Maske

Die blauen Bereiche, sowie die Farbe der Maske sollen das Erz im Gestein symbolisieren.
Die hölzernen Hörner symbolisieren das Grubenholz, welches verwendet wurde um die Schächte der Stollen gegen Einsturz zu sichern. Die Maske der Männer hat Hörner, dafür aber keine Haare. Die Maske der Frauen dagegen hat lange Haare aus Wolle und einen beweglichen Kiefer, dafür allerdings keine Hörner.
Maske_Männer Maske_Frauen


Das Häs

Das Schwarz steht für die Dunkelheit innerhalb des Stollens. Auch hier stehen die blauen Bereiche für das Erz im Gestein. Das gesamte Häs besteht aus Wolle, und zwar aus einzelnen Wollfäden, die nebeneinander genäht eine Fellbedeckung ergeben. Würde man alle Wollfäden eines Kostüms aneinander reihen, so entstünde ein insgesamt ca. 4 km langer, blau-schwarzer Faden.
Häs_Oberteil Häs_Hose


Der Schulterpanzer

Jedes Loräbiescht trägt um die 8 Meter massive Stahlkette mit sich herum. Die Stahlkette dient als Schnürung die den Schulterpanzer und den Gürtel miteinander verbindet. Der Schulterpanzer und der Gürtel sind aus 4 mm starkem Rindsleder gefertigt. Somit ist das Gewand der Loräbieschter äußerst robust. Die Ketten am Schulterpanzer zeigen die Hilfsmittel mit denen die Loren im Stollen bewegt wurden.
Schulterpanzer

Eine kleine Schwäche des Kostüms ist ein gelegentlicher "Haarausfall". Diesem Umstand ist zu verdanken, dass wir überall wo wir auftauchen, einen bleibenden "haarigen" Eindruck hinterlassen.